Welsh Corgi Cardigan

Der Welsh Corgi Cardigan ist eine von der FCI anerkannte Hunderasse mit Ursprung in Wales/Großbritannien. Für ungeschulte Augen ist es schwierig, einen Unterschied zwischen dem Corgi Cardigan und dem Corgi Pembroke festzustellen, da sich beide sehr ähneln. Der einzige Unterschied hier ist, dass der Corgi Cardigan sich ein bisschen mehr in Länge zieht als sein „Brüderchen“.

Allgemeines zum Welsh Corgi Cardigan:

Widerristhöhe Rüde:
25 – 33 cm

Widerristhöhe Hündinnen:
25 – 33 cm

Gewicht Rüde:
14 – 17 kg

Gewicht Hündinnen:
11 – 15 kg

Lebenserwartung:
12 – 15  Jahre

Farbe:
Blue Merle & White, Gestromt und weiß, Merle-Faktor, Sand-weiß, Rot-weiß, Schwarz-weiß

Herkunft / Ursprungsland:
Wales/Großbritannien

Geschätzte Züchterpreise ab:
1.000,00 €

Attribute zum Welsh Corgi Cardigan:

Früher geeignet als:
Rattler/Bauernhund

Heute geeignet als:
Familienhund

Erscheinungsbild der Rasse:
Ein kleiner, kompakter Hund mit einem fuchsähnlichem Gesicht und kleinen Beinchen („tiefergelegt“). Seine Ohren sind aufgesetzt (bei der Geburt schlappern sie noch) und nach vorne gerichtet.

Wesen / Charakter:
Alle Eigenschaften eines perfekten Familienhundes sind in dem kleinen Hundepersönlichen vereint: Freundlich, pfiffig, verspielt, loyal, intelligent und ein gewisser charmanter Humor. Durch frühere Zeiten ist er auch noch sehr robust und wetterbeständig. Und auch hier ist das kleinhundtypische Verhalten: Der Corgi hält sich selbst für den Größten.

Erziehung:
Spielend lernen ist hier kein Problem, aber es sollte dennoch darauf geachtet werden, dass man die Erziehung nicht schleifen lassen sollte, sonst kann es leicht passieren, dass der Corgi einen übermannen möchte.

Pflege:
Regelmäßiges Bürsten reicht beim Welsh Corgi Cardigan aus. Zwei Mal im Jahr kommt der Fellwechsel (und das ist recht viel…), hier ist öfteres Bürsten empfohlen.

Haltungsansprüche:
Aufgrund der geringen Größe ist der Welsh Corgi Cardigan auch für die Wohnung / Stadt geeignet, auch hier darauf großen Wert legen, dass er viel Auslauf und abwechslungsreiche, anspruchsvolle Beschäftigung bekommt.

Futterbedarf:
Normal (Bitte darauf achten, dass der Corgi „normal“ als nicht angemessen empfindet. Unbedingt Bremse                                                             ziehen!!!)

Rassetypische Krankheiten:
Keine bekannt

Einreiseverbote / Rasseliste:
Keine bekannt

Für Hundeallergiker geeignet:
Nein

Wissenswertes zum Welsh Corgi Cardigan:

Geschichte:
Man sollte sich nicht von der Größe irritieren lassen. Zu früheren Zeiten waren die Corgis hochgeschätzte Bauernhunde, die nicht nur dafür zuständig waren, Ratten und Ungeziefer zu vertreiben, sondern sie waren tatsächlich für das Treiben von Rindern und Ponies genutzt! Als dann die Industrialisierung in Wales Einzug hielt, wurden die Corgis nutzlos, da nun das Vieh mit Eisenbahnen transportiert wurde. Leider kann er sich nicht der selben Berühmtheit wie sein „großer Bruder“, der Welsh Corgi Pembroke, erfreuen, da durch die Englische Krone der Pembroke hervorgehoben wurde.

Weitere Namen / Spitznamen:
Corgi, Tiefergelegter Schäferhund

Namen in anderer Sprache:
Allgemein: Welsh Corgi Cardigan

Namensherkunft:
„Welsh“ geographisch bedingt; „Corgi“ übersetzt aus dem Walisischen „Kleiner Hund“ und „Cardigan“ verweist auf die „Cardiganshire“.

Besonderheit / Kurioses:
Corgis sind Meister der Rückenlage; sie lieben es auf dem Rücken zu liegen. Zudem wissen sie essenstechnisch einfach nicht, wann Schluss ist. Allein deswegen sieht man sehr häufig Corgis, deren Bauch noch näher dem Boden ist als er normal sein sollte, da viele Besitzer einfach nicht „nein“ sagen können.

Berühmtheiten:

Zuordnung zum Welsh Corgi Cardigan:

FCI Sektion:
1 – Schäferhunde

FCI Gruppe:
1 – Hütehunde und Treibhunde

FCI Standard:
38

Datum d. endgültigen Anerkennung der Rasse durch die FCI:
12.11.1963

Datum der Publikation des gültigen offiziellen Standards:
24.06.1987

Adressen zum Welsh Corgi Cardigan:

Vereinsadressen: :
Club für Britische Hütehunde e.V.