Komondor

Der Komondor ist eine von der FCI anerkannte Hunderasse mit Ursprung in Ungarn.

Allgemeines zum Komondor:

Widerristhöhe Rüde:
71 – 76 cm

Widerristhöhe Hündinnen:
64 – 69 cm

Gewicht Rüde:
50 – 60 kg

Gewicht Hündinnen:
50 – 60 kg

Lebenserwartung:
10 – 17 Jahre

Farbe:
Weiß, Elfenbeinfarben

Herkunft / Ursprungsland:
Ungarn

Geschätzte Züchterpreise ab:
1000 €

Attribute zum Komondor:

Früher geeignet als:
Hirtenhund

Heute geeignet als:
Hirtenhund / Begleithund

Erscheinungsbild der Rasse:
Der Komondor ist ein solider gebauter und geut bemuskelter Hund- Lange Zotteln verdecken fast seinen ganzen Körper. Dies hat den Vorteil das er gegen übermäßige Wärme. Kaälte aber auch Bissverletzungen geschützt wird. Die Hunde sind generell nur in Weiß, Elfenbeinfarben anzutreffen.

Wesen / Charakter:
Ein sanftmütiger und unbestechlicher, tapferer Familenhund der sein Teritorium mit groper Hingabe verteitigt. Misstrauisch gegenüber fremden. Der Komondor gilt erst mit 3 Jahren als charakterlich erwachsen.

Erziehung:                                        ‚
Die Erziehung des Hundes sollte mit viel Geduld und konsequenz erfolgen.

Pflege:
Normaler rassetypischer Pflegebedarf

Haltungsansprüche:
Der Komondor liebt es sein Umfeld zu bewachen daher ruht er häufig am Tag und patruliert in der Nacht. Ideal ist die Haltung auf dem Land mit entsprechend ausreichendem Freilauf.  Zwingerhaltung ist gänzlich ungeeignet. Spaziergänge mag er zwar auch hat aber kein übermäßiges Laufbedürfnis.

Futterbedarf:
Normaler rassetypischer Futterbedarf

Rassetypische Krankheiten:
Noch keine Daten hinterlegt

Einreiseverbote / Rasseliste:
Noch keine Daten hinterlegt

Für Hundeallergiker geeignet:
Noch keine Daten hinterlegt

Wissenswertes zum Komondor:

Geschichte:
Die Geschichte der Hunderasse des Komondor geht über 2000 Jahre zurück. Dies lässt sich anhand Ausgrabungen der biblischen Stadt UR belegen auf deren gefunden Tontafeln zottelige große Hund neben Rindern abgebildet waren. Seine Abstammung lässt sich auf die Molosser und Bronzehunde zurückführen. In einer Keilschrift werden diese Hunde als Ku Mund Ur bezeichnet. Im 9. Jahrhundert sind sie dann wohl aus dem Karpatenbecken nach Ungern gekommen. In einer Überlieferung wird erstmalig 1544 von einem ungarischen Hirtenhund berichtet. Bis zum 19.. JHahrundert hatte der Hund noch einen Platten / Bänderbehang als Fell. Durch Einkruezung einer weiteren Rasse wurde daraus der heutige Schnürenbehang.

Weitere Namen / Spitznamen:

Namen in anderer Sprache:
Englisch: Komondor
Französisch: Komondor
Deutsch: Komondor
Spansich: Komondor

Namensherkunft:
Die Namensherkunft ist nicht vollumfänglich belegt einersetzt könnte es vom ungarischen komor = düster abstammen oder als der Begriff des „Kommandeuer“

Besonderheit / Kurioses:
Der Komondor wird als König der Hirtenhunde bezweichnet. Dunkel pigmentiere Komodore gelten als widerstandsfähiger.

Berühmtheiten:
Noch keine Daten hinterlegt

Zuordnung zum Komondor:

FCI Sektion:
1 Schäferhunde. Ohne Arbeitsprüfung.

FCI Gruppe:
1 Hütehunde und Treibhunde (ausgenommen Schweizer Sennenhunde)

FCI Standard:
53

Datum d. endgültigen Anerkennung der Rasse durch die FCI:
09.08.1954

Datum der Publikation des gültigen offiziellen Standards:
06.04.2010

Adressen zum Komondor:

Vereinsadressen: :
Klub für Ungarische Hirtenhunde e.V.