Japan Chin

Der Japan Chin japanisch 狆, Chin ist eine von der FCI anerkannte Hunderasse mit Ursprung in Japan.

Allgemeines zum Japan Chin:

Widerristhöhe Rüde:
20 – 27 cm

Widerristhöhe Hündinnen:
20 – 27 cm

Gewicht Rüde:
1,4 – 6,8 kg

Gewicht Hündinnen:
1,4 – 6,8 kg

Lebenserwartung:
12 – 15 Jahre

Farbe:
Sand-weiß, Dreifarbig, Rot-weiß, Schwarz-weiß, Zitronengelb-weiß

Herkunft / Ursprungsland:
Japan

Geschätzte Züchterpreise ab:
1000 €

Attribute zum Japan Chin:

Früher geeignet als:
Begleithund

Heute geeignet als:
Begleithund

Erscheinungsbild der Rasse:
Graziler jedoch auch kräftiger Knochenaufbau deses Zwerghundes. Die Hunde besitzen eine sehr spezielle breite Gesichtssächdel Kopfform und eine Kurznasigketi. Das Fell ist meits in Sand-weiß, Dreifarbig, Rot-weiß, Schwarz-weiß, Zitronengelb-weiß länglichem seidigen Haarkleid. Die Rute ist befedert.

Wesen / Charakter:
Ein äußerst sanftmütiges Wesen wird dem Japan Chin nachgesagt. Frei von jeglicher Aggression und gutmütig zu Menschen, Kindern und auch anderen Tieren. Äußerst intelligent und zuverlässig in seiner Art. Sie gelten als ruhig und unauffällig gleichzeitig aber auch elegant und anmutig.

Erziehung:
Gerade bei kleinenn Hunden wie dem Japan Chin die mit viel Charme den Besiterz um den Finger wickeln wollen ist konsequente Erziehrung gefrat.

 

Pflege:
Normaler rassetypischer Pflegebedarf für den Japan Chin. Das seigige fell sollte aus optischen und verfilzungen vorzubeugen 2 x wöchentlich gekämmt werdne.

Haltungsansprüche:
Aufgrund seiner geringen Größe benötigt der Japan Chin auch nicht allzu viel Auslauf und kann überall mit hingenommen werden. Daher ist er auch speziell für Senioren oder auch Städter in kleinen Wohnungen geeignet. Natürlich fühlt er sich auf dem Lande genausowohl. Er ist sehr Anpassungsfähig mit seiner Umgebung.

Futterbedarf:
Normaler rassetypischer Futterbedarf

Rassetypische Krankheiten:
Katarakt Trichiasis Distichiasis

Einreiseverbote / Rasseliste:
Noch keine Daten hinterlegt

Für Hundeallergiker geeignet:
Noch keine Daten hinterlegt

Wissenswertes zum Japan Chin:

Geschichte:
Bereits im Jahre 732 soll ein Japan Chin Vorfahre auf königlichem Hofe gelebt haben. Es soll sich hier um ein Geschenk eines koreanischen Herschers gehandelt haben. Ein Tribut von China an Japan waren auch diese Hudne. Japanische Züchter nahmen sich dieser Rasse an und züchteten sie zur übertriebenen perfektion. Je kleiner ein Japan Chin war desto wertvoller wurde dieser. In unzähligen Alltertümlichen Schriften, Münzen und Vasen ist er zu sehen. 1853 wurden Königin Viktoria zwei Exemplare geschenkt. 1873 wurde er zum ersten male international in Birningham auf einer Hundemesse ausgestellt. 1875 schuf der französischen Maler Manet das Gemälde Tama, ein japanischer Hund und zeigt den Japanischen Chin. 1880 erhielt die deutsche Kaiserin ein Paar als Geschenk . Von da an formte er sich zu einem internationalen Begleithund der reichen und adligen.

Weitere Namen / Spitznamen:

Namen in anderer Sprache:
Englisch: Japanese Chin
Französisch: Epagneul Japonais
Deutsch: Japan Chin
Spansich: Spaniel JapnÉs

Namensherkunft:
Chin ist die Verkürzung aus chiinu, das wiederum eine aus chiichi inu darstellt, japanisch für „kleiner Hund“ bedetut

Besonderheit / Kurioses:
Übersetzt von japanischen in das deutsche bedeutet Chin auch „Kostbarkeit“ im japanischen Altertum zählte der Hund auch als Heilig. In Japan wurden diese Hunde zum Großteil Vegetarisch ernärt.

Berühmtheiten:
Noch keine Daten hinterlegt

Zuordnung zum Japan Chin:

FCI Sektion:
8 Japanische Spaniel und Pekingesen. Ohne Arbeitsprüfung.

FCI Gruppe:
9 Gesellschafts- und Begleithunde

FCI Standard:
206

Datum d. endgültigen Anerkennung der Rasse durch die FCI:
02.12.1957

Datum der Publikation des gültigen offiziellen Standards:
04.04.2016

Adressen zum Japan Chin:

Vereinsadressen: :
Intern. Club f. Japan-Chin, Peking-Palasthunde und King-Charles-Spaniel 1920 e.V.