Dunker

Der Dunker ist eine von der FCI anerkannte Hunderasse mit Ursprung in Norwegen. Sie ist in der Sektion 1.2 Mittelgroße Laufhunde. Mit Arbeitsprüfung in der Gruppe 6 Laufhunde, Schweisshunde und verwandte Rassen im FCI Standard 203 gelistet. Bis zum 2. Weltkrieg war in Norwegen jedem Bürger erlaubt, auf Hasenjagd zu gehen, daher waren Jagdhunde, die speziell für Kleinwild gezüchtet wurden, natürlich auch sehr begehrt. Die Tradition der Hasenjagd schwappte bereits im 16. Jahrhundert aufgrund der guten wirtschaftlichen Verbindung von Deutschland nach Norwegen über. Verschiedene Züchtungen in diesen Bereich waren die Folge, um den Bedarf an diesen Hunden zu decken.

Allgemein zum Dunker:

Widerristhöhe Rüde:
50 – 55 cm

Widerristhöhe Hündinnen:
47 – 53 cm

Gewicht Rüde:
16 – 22 kg

Gewicht Hündinnen:
16 – 22 kg

Lebenserwartung:
9 – 14 Jahre

Farbe:
Schwarz, Merle-Faktor, Braun, Blue Merle

Herkunft / Ursprungsland:
Norwegen

Geschätzte Züchterpreise ab:
Noch keine Daten hinterleg

Attribute zum Dunker:

Früher geeignet als:
Jagdhund

Heute geeignet als:
Jagdhund / Begleithund

Erscheinungsbild der Rasse:
Der Dunker ist ein mittelgroßer, rechteckiger und muskulös und kräftig gebauter Hund. Die Ohren liegen flach am Körper herabhängend. Rauhes eng anliegendes Dichtes Fell.

Wesen / Charakter:
Baut mit seinem Besitzer eine innige langfristige Beziehung auf. Verfügt über ein gutmütiges  und freundliches Temperament und ein ausgeprägtes Sozialverhalten. Verfügt über eine extrem gute Nasenarbeit und jagt auch mit dieser viel mehr als mit den Augen.

Erziehung:
Der Dunker möchte seinen Rudelführer stets gefallen. Daher ist die Erziehung auch in der Regel meist einfacher. Dennoch gilt es mit Konsequenz dahinter zu sein, damit man den Jagdtrieb in den Griff kriegt. Möchte man den Hund zur Jagd ausbilden, so sollte früh mit einer Jagdhundausbildung begonnen werden.

Pflege:
Normaler rassetypischer Pflegebedarf

Haltungsansprüche:
Dunker gelten als leidenschaftliche Jagdhunde in norwegischen unendlichen Weiten. Daher gilt es sie entweder zur Jagdausbildung anzumelden oder für extrem viel Abwechslung  in Form von Fährtenarbeit oder sonstigen weiteren Hundesportarten. Für Wohnung und Stadt gäzlich ungeeignet.

Futterbedarf:
Normaler rassetypischer Futterbedarf

Rassetypische Krankheiten:
Hüftgelenksdysplasien

Einreiseverbote / Rasseliste:
noch keine Daten hinterlegt

Für Hundeallergiker geeignet:
noch keine Daten hinterlegt

Wissenswertes zum Dunker:

Geschichte:
Bis zum 2. Welktrieg war in Norwegen jedem Bürger erlaubt, auf Hasenjagd zu gehen, daher waren Jagdhunde, die speziell für Kleinwild gezüchtet wurden, natürlich auch sehr begehrt. Die Tradition der Hasenjagd schwappte bereits im 16. Jahrhundert aufgrund der guten wirtschaftlichen Verbindung von Deutschland nach Norwegen über. Verschiedene Züchtungen in diesen Bereich waren die Folge, um den Bedarf an diesen Hunden zu decken.

In den 1920 er Jahren wurden russische Laufhunde mit norwegischen Hunden gekreuzt, um leicht gebaute energiegebündelte Hunde zu formen. Doch bereits 1850 experimentierte Hauptmann Wilhelm Dunker mit der Reinzucht diser Rasse. Hier sollen englische Foxhounds, deutsche Bracken und Schweizer Laufhunde mit weiteren örtlichen Hunden gekreutzt werden.

Weitere Namen / Spitznamen:
Dunker-BrackeNorwegian Hound

Namen in anderer Sprache:
Englisch: Norwegian Hound
Französisch: Chien Courant Norvegien
Deutsch: Dunkerbracke – Norwegischer Laufhund
Spanisch: Sabueso Noruego

Namensherkunft:
Der Erste Züchter dieser Rasse hiess Wilhelm Dunker.

Besonderheit / Kurioses:
Der Dunker ist der beliebteste Laufhund Norwegens

Berühmtheiten:
noch keine Daten hinterlegt

Zuordnung zum Dunker:

FCI Sektion:
1.2 Mittelgroße Laufhunde. Mit Arbeitsprüfung.

FCI Gruppe:
6 Laufhunde, Schweisshunde und verwandte Rassen

FCI Standard:
203

Datum d. endgültigen Anerkennung der Rasse durch die FCI:
07.02.1956

Datum der Publikation des gültigen offiziellen Standards:
04.04.2016

Adressen zum Dunker:

Vereinsadressen: