Dogo Canario

Der Dogo Canario oder auch zu deutsch die kanarische Dogge ist eine von der FCI anerkannte Hunderasse mit Ursprung in Spanien. Sie ist in der Sektion 2 Molossoide 2.1 Doggenartige Hunde Ohne Arbeitsprüfungin der Gruppe2Pinscher und Schnauzer – Molosser – Schweizer Sennenhunde und andere Rassenim FCI Standard 346gelistet. Die kanarische Dogo ist wohl bereits seit dem Mittelalter existent. Anfangs noch auf den kanarischen Inseln insbesondere Gran Canaria und Teneriffa bekannt. Entstanden ist die Rasse wohl aus Kreuzung von Majonerio und der spanischen Dogge. Schnell zog er in spansiche Haushalte zum Wach- und Schutzdienst ein.

Allgemeines zum Dogo Canario:

Widerristhöhe Rüde:
60 – 66 cm

Widerristhöhe Hündinnen:
56 – 62 cm

Gewicht Rüde:
50 – 65 kg

Gewicht Hündinnen:
40 – 55 kg

Lebenserwartung:
9 – 11 Jahre

Farbe:
Schwarz, Rotsandfarben, Rehfarbe, Stromung, Rot-gestromt, Silberfalb

Herkunft / Ursprungsland:
Spanien

Geschätzte Züchterpreise ab:
1500 €

Attribute zum Dogo Canario:

Früher geeignet als:
Wachhund / Schutzhund / Kriegshund / Jagdhund

Heute geeignet als:
Wachhund / Begleithund

Erscheinungsbild der Rasse:
Ein mittelgroßer, kräftig bemuskelter Hund mit kurzem und glatten Fell und gefährlichem Blick.

Wesen / Charakter:
Sein Charakter geht als ausgeglichen und entspannt und ruhig. Er gilt als selbstsicher mit übergeordneten Beschützungs- und Bewachungsinstinkten. Misstrauisch gegenüber Fremden. Zu Kindern hat er einen guten Draht. Verfügt über eine hohe Reizschwelle.

Erziehung:
Konsequente Erziehung und Training des Sozialverhaltens ab Welpenalter. Wer bei dieser Rasse einen Fehler eintrainiert, bekommt ihn nur schwer wieder heraus.

Pflege:
Normaler rassetypischer Pflegebedarf

Haltungsansprüche:
Ein reiner Haushund ist der Dogo Canario nicht, obwohl er sich im Haus sehr gut anpassen kann. Am besten eignet sich ein Haus mit eingezäuntem Grundstück. Eine Wohnung ist eher wenig geeignet. Er benötigt eine Beschäftigung und Auslauf, sonst wird er schnell mürrisch.

Futterbedarf:
Normaler rassetypischer Futterbedarf

Rassetypische Krankheiten:
Hüftdisplasie (HD),Taubheit, Spaltrachen

Einreiseverbote / Rasseliste:
noch keine Daten hinterlegt

Für Hundeallergiker geeignet:
noch keine Daten hinterlegt

Wissenswertes zum Dogo Canario:

Geschichte:
Die kanarische Dogo ist wohl bereits seit dem Mittelalter existent. Anfangs noch auf den kanarischen Inseln insbesondere Gran Canaria und Teneriffa bekannt. Entstanden ist die Rasse wohl aus Kreuzung von Majonerio und der spanischen Dogge. Schnell zog er in spansiche Haushalte zum Wach- und Schutzdienst ein.

Weitere Namen / Spitznamen:
Noch keine Daten hinterlegt

Namen in anderer Sprache:
Englisch: Dogo Canario
Französisch: Dogue des Canaries
Deutsch: Dogo Canario
Spanisch: Dogo Canario

Namensherkunft:

Dogo übersetzt vom spanischen in das Deutsche bedeutet „Bulldogge“ sowie „Canario“ für geographische Ort Kanaren.

Besonderheit / Kurioses:
Noch keine Daten hinterlegt

Berühmtheiten:
noch keine Daten hinterlegt

Zuordnung zum Dogo Canario:

FCI Sektion:
2 Molossoide 2.1 Doggenartige Hunde Ohne ARbeitsprüfung

FCI Gruppe:
2 Pinscher und Schnauzer – Molosser – Schweizer Sennenhunde und andere Rassen

FCI Standard:
346

Datum d. endgültigen Anerkennung der Rasse durch die FCI:

Datum der Publikation des gültigen offiziellen Standards:

Adressen zum Dogo Canario:

Vereinsadressen: