Deutscher Wachtelhund

Der Deutsche Wachtelhund oder auch Deutscher Wachtelist eine von der FCI anerkannte Hunderasse mit Ursprung in Deutschland. Sie ist in der Sektion 2 Stöberhunde. Mit Arbeitsprüfung im Gruppe 8Apportierhunde – Stöberhunde – Wasserhundeim FCI Standard 104 gelistet. Treuer und anhänglicher Hund, der seinen Begleiter bei der Arbeit unterstützt. Seine Familie wird er gerade noch akzeptieren. Fremden gegenüber nicht immer wohlgesonnen. Als Begleithund gänzlich ungeeignet. Fehlt ihm eine Aufgabe wird er schnell unausgeglichen, vegetiert vor sich hin und wird mürrisch. Er gilt als Jagdhund mit einer Passion durch und durch ist selbstbewusst und äußerst mutig.

Allgemeines zum Deutsche Wachtelhund:

Widerristhöhe Rüde:
48 – 54 cm

Widerristhöhe Hündinnen:
45 – 52 cm

Gewicht Rüde:
18 – 25 kg

Gewicht Hündinnen:
18 – 25 kg

Lebenserwartung:

Farbe:
Weiß, Rot, Grau, Rehfarbe, Braun, Leberbraun

Herkunft / Ursprungsland:
Deutschland

Geschätzte Züchterpreise ab:
800 €

Attribute zum Deutsche Wachtelhund:

Früher geeignet als:

Heute geeignet als:

Erscheinungsbild der Rasse:

Wesen / Charakter:
Treuer und anhänglicher Hund, der seinen Begleiter bei der Arbeit unterstützt. Seine Familie wird er gerade noch akzeptieren. Fremden gegenüber nicht immer wohlgesonnen. Als Begleithund gänzlich ungeeignet. Fehlt ihm eine Aufgabe wird er schnell unausgeglichen, vegetiert vor sich hin und wird mürrisch. Er gilt als Jagdhund mit einer Passion durch und durch ist selbstbewusst und äußerst mutig.

Erziehung:
Eine Jagdhundausbildung sollte früh begonnen werden, da er auch in diese Richtung eingesetzt wird.

Pflege:
Normaler rassetypischer Pflegebedarf

Haltungsansprüche:
Ausschließlich nur für Jäger geeignet. Ein toller Allrounder zur Jagd. Diese Aufgabe sollte im Leben des Deutsche Wachtelhund nicht fehlen. Wird dieser Hund arbeitslos und geht keiner Beschäftigung nach, wird er unausgeglichen und entwickelt Verhaltensprobleme. Ist er allerdings von seiner Jagdarbeit her ausgelastet, gilt er als ruhiger und angenehmer Haushund. Seine Hauptaufgabengebiete sind im Wald und im Wasser spurlaut und fährtensicher zu stöbern.

Futterbedarf:
Normaler rassetypischer Futterbedarf

Rassetypische Krankheiten:
Noch keine Daten hinterlegt

Einreiseverbote / Rasseliste:
Noch keine Daten hinterlegt

Für Hundeallergiker geeignet:
noch keine Daten hinterlegt

Wissenswertes zum Deutsche Wachtelhund:

Geschichte:
Der Deutsche Wachtelhund ist eine sehr alte Jagdhundrasse, die dem „Deutschen Stöberhund“ entspricht, der Anfang des 18. Jahrhunderts beschrieben wird. Ein Deutscher Wachtelhund geht auf die Population von Stöberhunden zurück, die Ende des 19. Jahrhunderts auf der oberbayerischen Seenplatte lebten. 1897 folgte die Zucht rein nach Leistung.

Weitere Namen / Spitznamen:
Deutscher Wachtel

Namen in anderer Sprache:
Englisch: German Spaniel
Französisch: Chien D’oysel Allemand
Deutsch: Deutscher Wachtelhund
Spanisch: Perdiguero AlemÁn

Namensherkunft:
Geographisch „Deutscher“ und Die Rasse kam in der Vergangenheit viel für die Vogeljagd insbesondere Wachteljagd zum Einsatz.

Besonderheit / Kurioses:
Noch keine Daten hinterlegt

Berühmtheiten:
noch keine Daten hinterlegt

Zuordnung zum Deutsche Wachtelhund:

FCI Sektion:
2 Stöberhunde. Mit Arbeitsprüfung.

FCI Gruppe:
8 Apportierhunde – Stöberhunde – Wasserhunde

FCI Standard:
104

Datum d. endgültigen Anerkennung der Rasse durch die FCI:
03.12.1954

Datum der Publikation des gültigen offiziellen Standards:
24.07.1996

Adressen zum Deutsche Wachtelhund:

Vereinsadressen: :
Verein für Deutsche Wachtelhunde e.V.
http://www.wachtelhund.de