Deerhound

Der Deerhound ist eine von der FCI anerkannte Hunderasse mit Ursprung im vereinigten Königreich (UK). Sie ist in der Sektion 2 Rauhhaarige Windhunde. Ohne Arbeitsprüfung in der  Gruppe 10 Windhundeim FCI Standard 164 gelistet. Seine Erscheinung ist windhundtypisch adelig und sehr anmutig. Die Funktion dieses Hundes wird immer mehr vom Jagdhund zum Begleithund geswitcht. Der Deerhound gilt als älteste Hunderasse Schottlands.

Allgemeines zum Deerhound:

Widerristhöhe Rüde:
71 – 76 cm

Widerristhöhe Hündinnen:
71 – 76 cm

Gewicht Rüde:
39 – 50 kg

Gewicht Hündinnen:
34 – 43 kg

Lebenserwartung:
8 – 13 Jahre

Farbe:
Rotsandfarben, Gelb, Grau, Rehfarbe, Stromung, Blau

Herkunft / Ursprungsland:
Vereinigtes Königreich (UK)

Geschätzte Züchterpreise ab:
1200 €

Attribute zum Deerhound:

Früher geeignet als:
Jagdhund

Heute geeignet als:
Begleithund / Sporthund / Jagdhund

Erscheinungsbild der Rasse:
Der Deerhound hat typische windhundartige, adlige und anmutige Erscheinung. Langes zottliges Fell, um die harten Klimabedingungen Schottlands zu überleben.

Wesen / Charakter:
Weich und hart zugleich mit starkem Temperament, jedoch auch äußerst sensibel. In bestimmten Situationen ist eine Unberechenbarkeit nicht auszuschließen. Man könnte sagen, dass er eine harte Schale, aber einen sehr weichen Kern besitzt. Fremden gegenüber zeigt er häufig Skepsis.

Erziehung:
Der Deerhound will zwar seinem Besitzer gefallen und auch gehorchen, er ist und bleibt aber immer noch ein Sichtjäger, auch wenn dieses Merkmal nicht mehr ganz so ausgiebig ausgeprägt ist wie bei anderen Windhunden. Trotz sorgfältigster Erziehung kann in bestimmten Ausnahmesituationen der Hund nicht hören. Regelmäßiges Training steht hier im Vordergrund. Anzumerken ist auch, dass es sich um ein sehr sensibles Tier handelt. Sollte übermäßiger Druck aufgebaut werden, wird sich dieser Hund schnell abkapseln.

Pflege:
Normaler rassetypischer Pflegebedarf

Haltungsansprüche:
Immer weniger wird die Rasse des Deerhound zur Jagd eingesetzt und eher als Begleithund gehalten. Dies ist natürlich auch unproblematisch, wenn man sich an die rassetypsiche Haltung mit viel Auslauf, Sport und Abwechslung hält. Der Deerhound sollte nur in ländlichen Gegenden gehalten werden. Kann auch als Reitbegleithund gehalten werden. In den 1970er Jahren kam es zu einem kleinen Hype um den Hund in Deutschland. Dieser ist aber schnell wieder abgeflacht.

Futterbedarf:
Normaler rassetypischer Futterbedarf

Rassetypische Krankheiten:
Magendrehung, Herzerkrankung

Einreiseverbote / Rasseliste:
noch keine Daten hinterlegt

Für Hundeallergiker geeignet:
noch keine Daten hinterlegt

Wissenswertes zum Deerhound:

Geschichte:
Die Rassse des Deerhound ist bereits rund 1000 Jahre alt und somit Schottlands älteste Hunderasse. In Schottland einst von Adligen für die Jagd auf Hirsche eingesetzt starb der Vorfahre des keltischen Windhundes im 18. Jahrhundert auch aufgrund des schottisch englischen Krieges nahezu aus. 1886 wurde der Britische Deerhound-Club gegründet und es wurde ein Rassestandard festgelegt.

Weitere Namen / Spitznamen:
Scottish Deerhound, Highland Deerhound, Schottischer Hirschhund

Namen in anderer Sprache:
Englisch: Deerhound
Französisch: Deerhound
Deutsch: Schottischer Hirschhund
Spanisch: Lebrel EscocÉs

Namensherkunft:
Übersetzt bedeutet „deer“ in das Deutsche Hirsch.

Besonderheit / Kurioses:
Trotz seines großen Bewegungsdranges sollte im ersten Jahr die Lauf und Sportbereitschaft gezügelt werden, um seine Gelenke zu schonen.

Berühmtheiten:
noch keine Daten hinterlegt

Zuordnung zum Deerhound:

FCI Sektion:
2 Rauhhaarige Windhunde. Ohne Arbeitsprüfung.

FCI Gruppe:
10 Windhunde

FCI Standard:
164

Datum d. endgültigen Anerkennung der Rasse durch die FCI:
29.04.1955

Datum der Publikation des gültigen offiziellen Standards:
08.10.2012

Adressen zum Deerhound:

Vereinsadressen: :
Deutscher Windhundzucht- und Rennverband e.V. (DWZRV)
http://www.dwzrv.com

Zuchtadressen:
Noch keine Daten hinterlegt

Sonstige Adressen:
Noch keine Daten hinterlegt