Border Collie

Der Border Collie ist eine von der FCI anerkannte Hunderasse mit Ursprung in Großbritannien. Sie ist unter der Sektion 1: Schäferhunde Mit Arbeitsprüfungin der Gruppe 1 Hütehunde und Treibhunde (ausgenommen Schweizer Sennenhunde) Hütehunde und Treibhunde (ohne Schweizer Sennenhunde)im FCI Standard 297 gelistet. Der Border Collie zählt wohl unter allen Hunderassen zu den intelligentesten. Bekannte TV Hunde waren Lassie und im Film „Ein Schweinchen namens Babe“.

Allgemeines über den Border Collie:

Widerristhöhe Rüde:
48 – 56 cm

Widerristhöhe Hündinnen:
46 – 53 cm

Gewicht Rüde:
14 -20 kg

Gewicht Hündinnen:
14 – 20 kg

Lebenserwartung:
12 – 15 Jahre

Farbe:
Schwarz-weiß, Rot, Blau, Blue-merle, Red-merle, Schwarz-weiß gemottelt, Zobelfarben, Australian red, Lilac

Herkunft / Ursprungsland:
Großbritanien

Geschätzte Züchterpreise ab:
900 €

Attribute über den Border Collie:

Früher geeignet als:
Hütehund

Heute geeignet als:
Hütehund / Begleithund

Erscheinungsbild der Rasse:
Harmonischer Körperbau eines mittelgroßen Hundes. Dichtes Deckhaar und Unterwolle lassen ihn selbst bei Kälte nicht frieren.

Wesen / Charakter:
Ausgesprochen konzentriert und stets souverän präsentiert sich diese Hunderasse. Sie möchten ihrem Besitzer gefallen und erledigen selbstständig Aufgaben, die man ihnen aufgibt. Seine Intelligenz ist bemerkenswert. Ein tolles angenehmes sanftmütiges Wesen. Versteht sich sehr gut mit Kindern.

Erziehung:
Der Border Collie ist von sich aus ein sehr menschenfixierter Hund. Großer Wille zur Arbeits- und Trainingsleistung sind ihm in die Wiege gelegt worden. Unter vielen Hundespezialisten gehört der Border Collie zu den am intelligentsten Rassen.

Pflege:
Normaler rassetypischer Pflegebedarf

Haltungsansprüche:
Ein außerordentlich intelligentes und mitdenkendes Wesen, das es zu fordern und fördern gilt. Tägliche Denk- und Arbeitsaufgaben in Form von Spielen sollten eingeplant werden, wenn man keine Schafsherde zu Hause rumstehen hat, die er hüten kann. Er braucht eine Arbeit / tägliche Aufgabe sonst geht er ein. Zudem möchte der Border Collie viel Auslauf und toben. Er gilt als ausgezeichneter Familienhund, sollte jedoch eher auf dem Land ein Zuhause finden anstatt in einer engen Stadtwohnung.

Futterbedarf:
Normaler rassetypischer Futterbedarf

Rassetypische Krankheiten:
Trapped Neudrophil Syndrom (TNS), MDR 1 Defekt, Collie Eye Anomalie (CEA), Neuronale Zeroidlipofuszinose (NCL)

Einreiseverbote / Rasseliste:
noch keine Daten hinterlegt

Für Hundeallergiker geeignet:
noch keine Daten hinterlegt

Wissenswertes über den Border Collie:

Geschichte:
Bereits erste Wikinger im 5. Jahrhundert brachten ihre Hunde mit auf die britische Insel. Daraus entstanden die ersten Hütehunde im 16. Jahrhundert. In den lateinischen Schriften mitte des 16. Jahrhunderts wurde dies erstmalig festgehalten. Andere britische Hütehunde wurden zum großen Teil in den nächsten Jahrhunderten aus diesem Arbeitsfeld gedrängt. 1873 fand das erste Sheepdogtrial statt, welches von der Rasse der Border Collies eindeutig dominiert wurde. Der 1893 geborene Stammvater Old Hem gilt als der Urvater der heutigen Border Collies. Seit 1906 existiert in England der Zuchtverein International Sheep Dog Society. Seit dem Jahr 1976 wird die Rasse auch von der FCI anerkannt. 1981 eröffnete der erste Club in Deutschland mit dem Namen Club für Britische Hütehunde e.V.

Weitere Namen / Spitznamen:
Noch keine Daten hinterlegt

Namen in anderer Sprache:
Englisch: Border Collie
Französich: Border Collie
Deutsch: Border Collie
Spanisch: Border Collie

Namensherkunft:
Der Boarder Collie trägt seinen Namen, da seine Herkunft an der Grenze zwischen England und Schottland / Wales stammt. Border = Grenze

Besonderheit / Kurioses:
Wenn dieser Hund nicht ausreichend ausgelastet wird, sucht er sich seine eigene Beschäftigung und entwickelt die Eigenart, spezielle Dinge zu bewachen.

Berühmtheiten:
Der langhaarige Border Collie war als TV Star Lassie bekannt. Der Boarder Collie „Rico“ trat 1999 in der Fernsehshow „Wetten, dass…“ auf und konnte Spielzeuge per Name zuordnen, die in einem anderen Raum lagen. Schätzungsweise konnte dieser Hund rund 250 Wörter beherschen. Im Film „Ein Schweinchen namens Babe“ hatte der Border Collie eine Hauptrolle. Die britische Serie „One Man and his dog“ läuft mit Unterbrechungen seit 1976 und zeigt Einblicke in das Sheepdogtrail, wo auch viele Border Collies genauer analysiert werden.

Zuordnung:

FCI Sektion:
1: Schäferhunde Mit Arbeitsprüfung

FCI Gruppe:
1 Hütehunde und Treibhunde (ausgenommen Schweizer Sennenhunde) Hütehunde und Treibhunde (ohne Schweizer Sennenhunde)

FCI Standard:
297

Datum d. endgültigen Anerkennung der Rasse durch die FCI:
27.09.1977

Datum der Publikation des gültigen offiziellen Standards:
24.06.1987 

Adressen über den Border Collie:

Vereinsadressen: :
Club für Britische Hütehunde e.V.
http://www.cfbrh.de

Zuchtadressen:
Noch keine Daten hinterlegt!

Sonstige Adressen:
Noch keine Daten hinterlegt!