Bordeauxdogge

Die Bordeauxdogge ist eine von der FCI anerkannte Hunderasse mit Ursprung in Frankreich. Sie ist unter der Sektion Gruppe 2Pinscher und Schnauzer – Molosser – Schweizer Sennenhunde und andere Rassen im FCI Standard 116 gelistet. Früher war die Bärenjagd und das Bewachen des Hofes der Bordeauxdogge oberste Pflicht. Heute genießt sie das Leben meist als Begleithund.

Allgemeines über die Bordeauxdogge:

Widerristhöhe Rüde:

58 – 66 cm

Widerristhöhe Hündinnen:
60 – 68 cm

Gewicht Rüde:
54 – 65 kg

Gewicht Hündinnen:
54 – 65 kg

Lebenserwartung:
5 – 8 Jahre

Farbe:
Mahagonifarben, Rot, Rehfarbe

Herkunft / Ursprungsland:
Frankreich

Geschätzte Züchterpreise ab:
noch keine Daten hinterlegt

Attribute über die Bordeauxdogge:

Früher geeignet als:

Wachhund / Jagdhund

Heute geeignet als:
Wachhund / Begleithund

Erscheinungsbild der Rasse:
Großer massiver und bulliger Hund mit dicker Haut und kurzem Fell. Manche empfinden die Bordeauxbullen als kampfhundähnlich von der Optik.

Wesen / Charakter:
Sehr liebevoller und genügsamer Famlienhund mit leicht ausgeprägten Hang das Haus zu bewachen. Eignet sich heute prima als Familienhund.

Erziehung:
Konsequente Erziehung in der prägenden Phase als Jungtier lässt den Hund zu einem tollen Familienmitglied heranwachsen, der auch gut mit Kindern auskommt. Fremden gegenüber oft distaniziert. Die Reizschwelle ist extrem hoch, sie gelten unter den Molossern als die friedlichste Art. Dennoch sollte von Anfang an darauf geachtet werden, ein liebevolles Umfeld zu schaffen und die Erziehung sanft und gutmütig zu führen. Der Jagdtrieb ist nicht gerade ausgeprägt.

Pflege:
Normaler rassetypischer Pflegebedarf

Haltungsansprüche:
Früher war die Bärenjagd und das Bewachen des Hofes der Bordeauxdogge oberste Pflicht. Heute genießt sie das Leben meist als Begleithund. Bei großen und schweren Rassen wie diesem hier ist gerade in jungen Jahren darauf zu achten, dass der Hund nicht überstrapaziert wird. Dies hat oft Kreuzbandrisse usw. zur Folge. Lieber die Gassizeit auf mehrere kleinere Runden am Tag aufteilen.

Futterbedarf:
Normaler rassetypischer Futterbedarf

Rassetypische Krankheiten:
Gelenksdysplasien, Knochenkrebs, Herzmuskelerkrankung, Magendrehung,

Einreiseverbote / Rasseliste:
noch keine Daten hinterlegt

Für Hundeallergiker geeignet:
noch keine Daten hinterlegt

Wissenswertes über die Bordeauxdogge:

Geschichte:
Sie gehört zu einen der ältesten Hunderassen in Frankreich.1863 wurde das erste Mal diese Rasse erwähnt. Vorfahre dieser Rasse waren wohl die sogenannten mittlerweile ausgestorbenen Sauhunde bzw. Saupacker. Der erste Rassestandard wurde 1896 erstellt. Während des 2. Weltkriegs war diese Rasse nahe dem Aussterben bedroht.

Weitere Namen / Spitznamen:
Dogue de Bordeaux, französischer Mastiff , BX

Namen in anderer Sprache:
Englisch: Dogue de Bordeaux
Französisch: Dogue de Bordeaux
Deutsch: Bordeauxdogge
Spanisch: Dogo de Burdeos

Namensherkunft:
Unbekannt

Besonderheit / Kurioses:
Diese Doggenart hat meist nur eine Lebenserwartung von bis zu 6 Jahren.

Berühmtheiten:
Die Französische Dogge Huutsch aus dem gleichnamigen Film Scott & Huutsch aus dem Jahre 1989 mit Tom Hanks. Bei dem Serienflop Tequila und Bonetti aus dem Jahr 1992 war der Hauptcharakter ebenfalls ein Hund dieser Rasse.

Zuordnung über die Bordeauxdogge:

FCI Sektion:

FCI Gruppe:
2 Pinscher und Schnauzer – Molosser – Schweizer Sennenhunde und andere Rassen

FCI Standard:
116

Datum d. endgültigen Anerkennung der Rasse durch die FCI:
01.01.1954

Datum der Publikation des gültigen offiziellen Standards:
04.11.2008 

Adressen über die Bordeauxdogge:

Vereinsadressen: :

Club für Molosser e.V.
http://club-fuer-molosser.org

Zuchtadressen:
Noch keine Daten hinterlegt!

Sonstige Adressen:
Noch keine Daten hinterlegt!