Bichon Frise

Der Bichon Frise, eigentlich Bichon Frisé genannt ist eine von der FCI anerkannte Hunderasse mit Ursprung aus Frankreich, Belgien, Spanien und Kanada. Sie ist unter der Sektion 1 Bichons und verwandte Rassen. Ohne Arbeitsprüfung in der  Gruppe 9 Gesellschafts- und Begleithundeim FCI Standard 215 gelistet. Ein Hund der aufgrund seiner Größe und des Charakters auch gut für Städter geeignet ist.

Allgemeines über den Bichon Frise:

Widerristhöhe Rüde:
23 – 30 cm

Widerristhöhe Hündinnen:
23 – 28 cm

Gewicht Rüde:
3 – 5 kg

Gewicht Hündinnen:
3 – 5 kg

Lebenserwartung:
12 – 15 Jahre

Farbe:
White & Cream, White & Apricot, Weiß, Weiß-gelbbraun.

Herkunft / Ursprungsland:
Frankreich, Belgien, Spanien, Kanada

Geschätzte Züchterpreise ab:
1200 €

Attribute vom Bichon Frise:

Früher geeignet als:
Begleithund

Heute geeignet als:
Begleithund

Erscheinungsbild der Rasse:
Diese Rasse besitzt ein fluffiges in verschiedenen Weißtönen gefärbtes Fell.

Wesen / Charakter:
Ausgeglichenes und selbstbewusstes Wesen, welches auch bei größeren Hunden aufbäumig werden kann. Sehr geruhsames Wesen. Er liebt Gesellschaft, kann aber auch für eine gewisse Zeit alleine gelassen werden z. B. um auf Arbeit zu gehen.

Erziehung:
Der Hund beschäftigt sich viel alleine, jedoch benötigt auch er eine Bezugsperson, auf die er hört. Machen Sie nicht den Fehler, diesen kleinen Hund nicht ausreichend zu trainieren. Er kann sich bei zu viel Eigenbeschäftigung auch zu einem rebellischen Wesen entwickeln.

Pflege:
Gelegentliches Bürsten und Trimmen des Felles nach Bedarf.

Haltungsansprüche:
Dieser Hund kann sehr gut mit Kindern umgehen, was ihn auch aufgrund seiner kleineren Größe auch für Städter in kleineren Wohnungen zu einem Haustier machen kann. Er kann sich auch für gewisse Zeit alleine beschäftigen und benötigt nicht eine ganztägige Vollbespassung.

Futterbedarf:
geringer Futterbedarf

Rassetypische Krankheiten:
Kniescheibenluxation, Doppelwimperbildung, Epilepsie

Einreiseverbote / Rasseliste:
Noch keine Daten hinterlegt

Für Hundeallergiker geeignet:
Dieser Hund haart nicht, was unter Umständen für Allergiker geeignet sein kann.

Wissenswertes über den Bichon Frise:

Geschichte:
Genau wie der Pudel soll die Abstammung dieser Rasse vom Barbet kommen. Daher wurde er auch in der Vergangenheit Barbichon (kleiner Pudel) genannt. Im 15. Jahrhundert brachten spanische Segler diese Rasse mit auf die kanarischen Inseln. Hier wurden sie großteils auch weitergezüchtet. Schon kurze Zeit später wurden diese Hunde zum Must-Have in den spansichen Adelshäusern. Einzug erhielten sie als erstes bei Francis I, der sich diese Hunde annahm. Sie wurden insbesondere als Begleithund für adelige Damen verwendet. Dies bestätigen viele Zeichnungen aus dieser Zeit. Nach dem 1. Weltkrieg verbreiteten sie sich weiter in Europa. 1933 wurde der Standard für diese Rasse festgelegt. Erst 1956 erreichte er die USA.

Weitere Namen / Spitznamen:
Barbichon, Bichon Teneriffe,

Namen in anderer Sprache:
Englisch: Bichon Frise
Französich: Bicon a Poil Frise
Deutsch: Bichon Frise
Spanisch: Bichon de Pelo Rizado

Namensherkunft:
Bichon leitet sich von dem französichen „bichonner“ ab, was so etwas wie „verhätschln“ oder „frisieren“ bedeutet.

Besonderheit / Kurioses:
Im 15. Jahrhundert brach wohl der erste extreme zweifelhafte Begleithund Boom der Geschichte aus. Adelige Damen parfümierten, frisierten und ließen diese Hunde bekochen.

Berühmtheiten:
Noch keine Daten hinterlegt

Zuordnung vom Bichon Frise:

FCI Sektion:
1 Bichons und verwandte Rassen. Ohne Arbeitsprüfung.

FCI Gruppe:
9 Gesellschafts- und Begleithunde

FCI Standard:
215

Datum d. endgültigen Anerkennung der Rasse durch die FCI:
28.10.1959

Datum der Publikation des gültigen offiziellen Standards:
04.04.2016

Adressen zum Bichon Frise:

Vereinsadressen: :
Verband Deutscher Kleinhundezüchter e.V.
http://www.kleinhunde.de

Zuchtadressen:
Noch keine Daten hinterlegt! Sie sind Züchter dieser Rasse? Kontaktieren Sie uns für eine Eintragung)

Sonstige Adressen:
Noch keine Daten hinterlegt