Berner Sennenhund

Der Berner Sennenhund ist eine von der FCI anerkannte Hunderasse mit Ursprung aus der Schweiz. Sie ist unter der Sektion3 Schweizer Sennenhunde. Ohne Arbeitsprüfung in der Gruppe 2 Pinscher und Schnauzer – Molosser – Schweizer Sennenhunde und andere Rassenim FCI Standard 45 gelistet. Ihm wird eine nahezu grenzenlose Treue gegenüber seinem Begleiter nachgesagt und dient als optimaler Familien und Kinderhund.

Allgemeines über den Berner Sennenhund:

Widerristhöhe Rüde:
64 – 70 cm

Widerristhöhe Hündinnen:
58 – 66 cm

Gewicht Rüde:
39 – 50 kg

Gewicht Hündinnen:
36 – 48 kg

Lebenserwartung:
6 – 8 Jahre

Farbe:
Black Tri

Herkunft / Ursprungsland:
Schweiz

Geschätzte Züchterpreise ab:
1000 – 1600 €

Attribute vom Berner Sennenhund:

Früher geeignet als:
Wachhund / Herdenschutzhund / Zughund / Kriegshund

Heute geeignet als:
Begleithund / Wachhund / Herdenschutzhund

Erscheinungsbild der Rasse:
Leicht gewelltes, glänzendes und langes Fell in typischer dreifarbiger Farboptik. Stämmiger harmonischer Aufbau.

Wesen / Charakter:
Unglaubliche Treue gegenüber seinem Menschen. Für Familien mit Kindern bestens geeignet. Sehr selbstsicher in seinen Auftreten und seiner Handlung. Aufmerksam und wachsam, jedoch auch meist freundlich gegenüber Fremden.

Erziehung:
Die vollumfängliche soziale Kompetenz erlangt der Berner Sennenhund nur im Rudel. Sonst erfolgt gewöhnliche Rassetypische normale Erziehung.

Pflege:
Normale rassetypische Fellpflege.

Haltungsansprüche:
Benötigt sehr viel Auslauf mit Haus und Garten, welches er bewachen kann.

Futterbedarf:
Normaler Rassetypischer Futterbedarf

Rassetypische Krankheiten:
HD, Ellbogendysplasie, Krebs, Nierenerkrankung, PRA,

Einreiseverbote / Rasseliste:
Noch keine Daten hinterlegt

Für Hundeallergiker geeignet:
Noch keine Daten hinterlegt

 

Wissenswertes über den Berner Sennenhund:

Geschichte:
Früher wurde der Berner Sennenhund noch Dürrbachler genannt. Dieser Ort gilt als geographischer Ursprung dieser Rasse. Er entstand aus vielen alten Schweizer Bauernhofhundrassen. 1902 nahmen die ersten Hunde vom Züchter Franz Schertenleiban Jubiläumsausstellung der Schweizerischen Kynologischen Gesellschaftteil. Dem Zuchtrichter Professor Albert Heim ist es zu verdanken, dass der Berner Sennenhund heute ein Rassestandard erhalten hat. Dieser nahm sich seiner an und begann die Zucht mit zwei Hündinnen. 1909 wurden die ersten Hunde in das schweizerische Hundestammbuch eingetragen. 1912 erfolgte die Gründung des Klub für Große Schweizer Sennenhunde. Im 2. Weltkrieg wurden sie als Zugtiere eingesetzt.

Weitere Namen / Spitznamen:
Dürrbächler; Bouvier bernois; Bernese Mountain Dog; Perro Boyero de montaña Bernés

Namen in anderer Sprache:
Noch keine Daten hinterlegt

Namensherkunft:
Berner-Mittelland Geographisch bzw. sein vorherigen Namen Dürrbachler ebenfalls geographisch vom Ort Dürrbach

Besonderheit / Kurioses:
Der Berner Sennenhund hat nur eine sehr geringe Lebenserwartung. Früher wurde der Berner Sennenhund traditionell auch als selbstständiges Zugtier genutzt. Seine Aufgabe bestand mit einer Milchkarre oben von der Alm bzw. den Weiden, die Milch nach unten ins Tal zur Sammelstelle zu liefern.

Berühmtheiten:
Noch keine Daten hinterlegt

Zuordnung vom Berner Sennenhund:

FCI Sektion:
3 Schweizer Sennenhunde. Ohne Arbeitsprüfung.

FCI Gruppe:
2 Pinscher und Schnauzer – Molosser – Schweizer Sennenhunde und andere Rassen

FCI Standard:
45

Datum d. endgültigen Anerkennung der Rasse durch die FCI:
Nicht anerkannt

Datum der Publikation des gültigen offiziellen Standards:
Nicht anerkannt

Adressen zum Berner Sennenhund:

Vereinsadressen: :
Deutscher Club für Berner Sennenhunde e.V.
http://www.dcbs.de

Schweizer Sennenhund-Verein für Deutschland e.V.
http://www.ssv-ev.de

Zuchtadressen:
Noch keine Daten hinterlegt! Sie sind Züchter dieser Rasse? Kontaktieren Sie uns für eine Eintragung)

Sonstige Adressen:
Noch keine Daten hinterlegt!