American Bulldog

Der American Bulldog ist nicht von FCI oder AKC anerkannte Hunderasse. Die Rasse stammt direkt vom English Bulldog ab und ist so gesehen ein typischer Emigrantenhund, der seinen eigentlichen Ursprung in Großbritannien findet. Der Grund dafür waren überfüllte und marode Gefängnisse. Dies ließ die britische Krone umdenken und viele zahlungslose Schuldner auswandern, auch um sich viel finanziellen Aufwand zu ersparen, die meisten Betrüger und Finanzverbrecher einzusperren. Mit in ihrem Gepäck in die neue Heimat waren auch die Englischen Bulldogen.

Allgemeines zum American Bulldog:

Widerristhöhe Rüde:
58 – 71 cm

Widerristhöhe Hündinnen:
53 – 64 cm

Gewicht Rüde:
34 – 50 kg

Gewicht Hündinnen:
27 – 39 kg

Lebenserwartung:
11 – 12 Jahre

Farbe:
Weiß, gestromt, Weiß mit roten oder falbfarbenen Abzeichen.

Herkunft / Ursprungsland:
USA

Geschätzte Züchterpreise ab:
800 €

Attribute zum American Bulldog:

Früher geeignet als:
Wachhund, Jagdhund, Kampfhund

Heute geeignet als:
Wachhund, Jagdhund, Begleithund

Erscheinungsbild der Rasse:
Sehr kräftiger und muskulöser kurzhaariger Hund.

Wesen / Charakter:
Der American Bulldog hat Stärke und Selbstbewusstsein in seinen Handlungen. Trotz seiner Eigenschaften verfügt er über ein freundliches und sensibles Wesen. Gelegentliche Sturheit. Durch gute Sozialisation kann er zu einem guten Begleithund heranwachsen. Wachsam ohne besondere Aggresivität. Aufgrund seines Äußeren können Personen von ihm abgeschreckt und ein falsches Bild von ihm bekommen.

Erziehung:
Der American Bulldog sollte mit viel Gefühl und Liebe erzogen werden.

Pflege:
Normale Pflege. Gelegentliches Bürsten.

Haltungsansprüche:
Normaler Anspruch, standardmäßige Größe der Umgebung von Haus und Garten reicht ihm aus. Entsprechend zusätzliche Bewegung und Spiel ist natürlich erforderlich.

Futterbedarf:
Normal

Rassetypische Krankheiten:
Reinweiße Linien; erhöhte Gefahr auf Teilweise oder komplette Taubheit und Erblindung, Hüftgelenksdysplasie HD, Gelenkprobleme und Knochenmissbildung

Einreiseverbote / Rasseliste:
In teilen Deutschlands wird der American Bulldog als gefährlich eingestuft und zwar derzeit in Bayern, Hessen und Nordrhein-Westfalen

Für Hundeallergiker geeignet:
Noch keine Daten hinterlegt

Wissenswertes über den American Bulldog:

Geschichte:
Im 17. Jahrhundert waren die britischen Gefängnisse mit Häftlingen – zum großen Teil zahlungsunfähige Schuldner – überfüllt. Zudem war dadurch die finanzielle Belastung auf das Königreich enorm gewachsen. Als Ausweg sah die britisch Krone eine Zwangsaussiedlung dieser Personen nach Amerika an, nach den Worten: aus den Augen, aus dem Sinn. So zogen diese Personen mit sämtlichen Hab und Gut darunter auch Hunden wie die Englische Dogge nach Amerika. Die Zucht der Amerikanischen Dogge wurde vorangetrieben, insbesondere um in den weitläufigen Steppen das Hab und Gut auf dem Hof zu verteidigen.  Aber auch als Jagdhund und Treibhunde wurden sie letztendlich verwendet.

Weitere Namen / Spitznamen:
Keine Daten bekannt.

Namen in anderer Sprache:
Keine Daten bekannt

Namensherkunft:
Geographische Namen „American“ und „Bulldog“

Besonderheit / Kurioses:
Der Hund kann bis zu 2,5 m hoch springen!

Berühmtheiten:
Der Hund Spike aus Tom & Jerry sowie Chance aus dem Walt Disney Film Zurück nach Hause.. Auch war er Begleiter der Neuverfilmung der kleinen Strolche.

Zuordnung zum American Bulldog:

FCI Sektion:
Nicht anerkannt

FCI Gruppe:
Nicht anerkannt

FCI Standard:
Nicht anerkannt

Datum d. endgültigen Anerkennung der Rasse durch die FCI:
Nicht anerkannt

Datum der Publikation des gültigen offiziellen Standards:

Adressen zum American Bulldog:

Vereinsadressen:
Noch keine Daten hinterlegt