Altdeutsche Hütehunde

Der Begriff Altdeutsche Hütehunde ist ein Oberbegriff für eine Ansammlung für verschiedene Schläge von Hütehunden.

Allgemeines zum Altdeutsche Hütehunde:

Widerristhöhe Rüde:
50 – 70 cm

Widerristhöhe Hündinnen:
50 – 70 cm

Gewicht Rüde:
18 – 45 kg

Gewicht Hündinnen:
18 – 45 kg

Lebenserwartung:
10 – 15 Jahre

Farbe:
Alle Farben und Kombinationen

Herkunft / Ursprungsland:
Deutschland

Geschätzte Züchterpreise ab:
Noch keine Daten hinterlegt

Attribute zu den Altdeutsche Hütehunde:

Früher geeignet als:
Herdenschutzhund

Heute geeignet als:
Herdenschutzhund / Sporthund / Begleithund / Rettungshund

Erscheinungsbild der Rasse:
Das Erscheinungsbild der Altdeutsche Hütehunde sehr unterschiedlich. Dies hat den Grund, dass diese Hunde als Arbeitshunde für den Viehtrieb eingesetzt werden und ein Aussehen dafür zweitrangig ist. Das Fell kann mittel bis länglich wachsen. Die Hunde sind von der Größe her mittelgroß einzustufen.

Wesen / Charakter:
Selbstständiger, aber gleichzeitig auch enorm führiger Hund.

Erziehung:
Hier sollte eine sehr konsequente und artgerechte Erziehung erfolgen.

Pflege:
Normale Fellpflege je nach Arbeitseinsatz

Haltungsansprüche:
Die Rasse der Altdeutsche Hütehunde ist ein Arbeitshund und benötigt Beschäftigung. Ein Hund dieser Art benötigt jede Menge Auslauf und auch selbstständige Aufgaben. Diese können durch Hundesport wie Agility, Fährtensuche usw. oder durch Beitritt in eine Rettungshundestaffel ausgeglichen werden. Als Begleithund sind sie für die meisten Menschen daher ungeeinget.

Futterbedarf:
Normal

Rassetypische Krankheiten:
Noch keine Daten hinterlegt

Einreiseverbote / Rasseliste:
Noch keine Daten hinterlegt

Für Hundeallergiker geeignet:
Noch keine Daten hinterlegt

Wissenswertes zum Altdeutsche Hütehunde:

Geschichte: Die Zucht erfolgte in Deutschland rein von umherzziehenden Schäfern, die diese Rasse als Arbeitshund für ihren Gebrauch optimierten. Es haben sich mehrere Unterarten im Laufe der Zeit gebildet: Fuchs, siehe auch Harzer Fuchs, Gelbbacke, Kuhhund, Schafpudel. Schwarzer, Strobel und Tiger.

Weitere Namen / Spitznamen:
Altdeutsche Schafshunde

Namen in anderer Sprache:
Noch keine Daten hinterlegt

Namensherkunft:
Geographisch für „Deutsch“ und die Arbeitsbezeichnung „Schafshund“, da er viel im Viehtreib mit Schafen arbeitet.

Besonderheit / Kurioses:
In Deutschland werden diese Hunde fast ausschließlich von Schäfern gehalten und gezüchtet.

Berühmtheiten:
Noch keine Daten hinterlegt

Zuordnung der Altdeutsche Hütehunde:

FCI Sektion:
Nicht anerkannt

FCI Gruppe:
Nicht anerkannt

FCI Standard:
Nicht anerkannt

Datum d. endgültigen Anerkennung der Rasse durch die FCI:
Nicht anerkannt

Adressen zu den Altdeutsche Hütehunde:

Vereinsadressen: