Ein faible für sensible Seelen

Seit ich denken kann, bin ich von Tieren umgeben. Hunde, Pferde, Vögel, … und immer waren es die besonders sensiblen und teilweise hektischen Charaktere, die mich in ihren Bann gezogen haben.

Nach der üblichen Schul- und Unilaufbahn schloss sich eine Karriere im Konzern an. Aus der Traumwelt im Hamsterrad wachte ich irgendwann auf und entschied, das das keine langfristige Option für mich ist. Doch was sollte ich tun? Wieder zurück in den Reitstall und weiter die Pferde anderer Leute ausbilden? Irgendwie war das nicht das womit ich dauerhaft mein Geld verdienen wollte.

Doch ein Hund, der sollte auf jeden Fall wieder in mein Leben, und ich wollte es mit meinem zukünftigen Job möglich machen. So begann ich eine Hundetrainerausbildung und lies den Rest auf mich zukommen.
Im Laufe der Zeit stellte ich fest, das die Hundewelt sich sehr verändert hatte. Mein vollkommen natürliches Bild von Reitstall mit Hund und von Menschen, die immer schon mit Hunden aufgewachsen waren, wandelte sich enorm.

Ich realisierte, das der „normale Hundehalter“ heute ganz andere Probleme hat als früher.
Diese Herausforderungen passten so wunderbar zu meiner Freude sensible und hektische Hunde zu begleiten, dass ich mich mit meiner Hundeschule genau darauf konzentrieren wollte.

Und dann kam Alma

 Ich glaube nicht an Zufälle, daher bin ich mir sicher das es genau so sein sollte, als Alma genau zu diesem Zeitpunkt in mein Leben gesprungen ist.  Als wir uns kennenlernten ein fast schon hyperaktiver Hund, der nie wirklich zur Ruhe kam, Dauerbellen war an der Tagesordnung. Umgang mit Fremden Situationen – unmöglich? Entspannen können – Fehlanzeige? Dieser Hund war ständig unter Strom. Training war kein Problem, sie machte alles mit, was man von ihr wollte, nur konnte sie sich nichts merken und beim nächsten Mal fingen wir wieder von vorne an.

Ich wusste woran es lag, gleichzeitig war die Umsetzung wirklich schwierig. Zur Lösung der Herausforderung „Alma“ brauchte ich ungefähr alles, was man so berücksichtigen kann:

  • die Umstellung ihres Alltags
  • gezieltes Ruhetraining
  • Futteranpassung und
  • die Lösung gesundheitlicher Baustellen

Mittlerweile ist sie so entspannt, das wir sogar in den Urlaub fahren können, ohne das sie völlig durchdreht. Sie kann sich auch in fremder Umgebung entspannen und unsere Spaziergänge gleichen nun keinen Formel1 Rennen mehr, sondern sind das was sie sein sollen – Zeit zum Seele baumeln lassen.

Sie hat mir so viel beigebracht, was ich jetzt auch meinen Kunden weitergeben kann, damit diese einen entspannten Alltag mit ihrem Hund leben können. Ich liebe diese gepunktete Knutschkugel und bin ihr unendlich dankbar!

Der Start von Bothshunde

 Die Ausbildung abgeschlossen und mit dem klaren Ziel vor Augen, den Menschen mit ihren Hunden zu mehr Bauchgefühl und natürlichem Umgang miteinander zu verhelfen, ging es dann endlich los.

Ein emotionaler Moment war der Start der Website. Unfassbar wie glücklich ich war. Nun sammelte ich die ersten eigene Erfahrungen (nach den Praktika bei anderen Trainern) und stellte fest, das ich wirklich helfen konnte. Und zwar nicht nur bei Themen wie „Wie bringe ich meinem Hund bei zurückzukommen und sich hinzusetzen?“, sondern auch und vorallem dabei die Ursache für manches unerwünschte Verhalten zu finden und so zu beheben, dass es individuell zu dem jeweiligen Mensch-Hund-Team passt.

Das Schönste für mich war und ist bis jetzt, Menschen so zu begleiten, dass sie ihren eigenen Weg finden können. Die bunte Welt der Hundetrainer gibt so viele Möglichkeiten, das man sich leicht darin verlieren kann. „1 Frage und 100 Meinungen, aber was soll ich jetzt machen?“ das ist eine Frage, die sich viele Hundehalter stellen. Und ich helfe ihnen dabei die richtige Entscheidung für sich und ihren Hund zu treffen und natürlich auch bei der Umsetzung.

Nun bin ich ein echter „Online-Mensch“, ich besuche selbst viele Onlinekurse, bin fasziniert davon alles was ich möchte völlig unabhängig von Distanz oder Zeitzone (und auch meiner Zeit) zu lernen. Genau das wollte ich auch meinen Kunden möglich machen. Daher begann ich Onlinekurse zu entwickeln und die Hundeschule ins Netz zu bringen.

Online Hundeschule – das geht?

Oh ja – und wie! Einleuchtend sollte sein: Alles an Hintergrundwissen zum Hundetraining dazugehört, ist prädestiniert, um es online darzustellen. Und im Grunde geht es in den meisten Fällen schlichtweg erstmal um Wissen:

  • Wissen warum der Hund sich so verhält
  • Wissen wie ein Hund lernt
  • Wissen wie am besten ein Trainingsplan aussieht
  • Wissen welche Methoden man einsetzen kann
  • Wissen wie man Schritt für Schritt vorgeht

 In Videos kann ich Schritt für Schritt genaue Trainingsanleitungen festhalten, die der Kunde sich immer wieder in seinem Tempo anschauen kann und genau dann wann er es braucht und wann er Zeit hat sich damit zu beschäftigen.

Individuelle Fragen können auch gelöst werden, entweder in Gruppen oder aber im persönlichen Gespräch per Videotelefonat.
Die Technik ist heute so weit, das jedes Smartphone und jeder Laptop/PC mit diesen Formaten umgehen kann.

Es macht so einen Spaß!
Und auch wenn noch eine gewisse Skepsis bei manchen Kunden vorhanden ist, bisher waren alle, die es ausprobiert haben begeistert 😉

Gemeinsam stark

Seit Anfang diesen Jahres arbeite ich mit einer weiteren Hundetrainerin (Sabrina Neubauer-Reichel) zusammen und wir führen eine reine Online-Hundeschule gemeinsam. Hier gibt es einen Mitgliederbereich mit mittlerweile über 80 Videos (die ständig mehr werden), in denen man sich Training anschauen kann. Und wir unterstützen unsere Mitglieder in einer Facebookgruppe: beantworten fragen, schauen uns Trainingsvideos an und geben Feedback, bauen auf wenn es gerade nicht so läuft und feiern gemeinsam Erfolge. (www.lieblingshund-training.de)

Mein Arbeitsalltag hat sich durch die Onlinefokussierung natürlich stark gewandelt. Auch wenn ich natürlich auch noch Training hier vor Ort gebe, so sitze ich doch auch viel am Laptop und nehme Videos auf und betreue meine Kunden eben auch online.

Gerade im Sommer wandere ich dazu gerne in mein „Balkon-Büro“. Alma ist natürlich immer dabei und steht mir mit klugen Ideen und kreativen neuen Verhaltensweisen zur Seite 😉