Der Airedale Terrier ist eine von der FCI anerkannte Hunderasse mit Ursprung in Großbritannien. Die Hunderasse ist in der Sektion 1 Hochläufige Terrier in der Gruppe 3 Terrier im FCI Standard 7 gelistet. Der Airedale Terrier ist eine von der FCI anerkannte Hunderasse. Der Terrier hat womöglich seinen Namen vom Aire Fluss in der britischen Grafschaft Yorkshire, wo er erstmals gezüchtet wurde. Er ist der größte Hund unter den englischen Terrierrassen. Gut geeignet ist diese Hunderasse für aktive Hundehalter, den er benötigt sehr viel Zeit für Sport, Spiel und Auspowern. Airedale Terrier gelten als sehr lebhafte und charmante Hunde, die gerne ihren Willen durchsetzen möchten.

airedale-terrier

Allgemein:

Widerristhöhe Rüde:

58–61 cm

Widerristhöhe Hündinnen:

56 – 59 cm

Gewicht: Rüde:

23–29  kg

Gewicht Hündinnen:

18 – 20 kg

Lebenserwartung:

10 – 12 Jahre

Farbe:

Schwarz, helles Rotbraun, Mahagoni

Herkunft / Ursprungsland:

Großbritannien

Geschätzte Züchterpreise ab:

1000 – 1500 €

Attribute:

Früher geeignet als:

Jagdhund / Wasserjagdhund / Begleithund

Heute geeignet als:

Jagdhund / Wasserjagdhund / Begleithund / Sporthund

Erscheinungsbild der Rasse:

Wird aufgrund seiner imposanten, muskulösen und zeitgleich eleganten Erscheinung auch öfters König der Terrier genannt. Der Airedale ist dem Welsh Terrier sehr ähnlich. Er ist jedoch viel größer als dieser. Der Airedale gilt als der größte der Terrierrassen. Die Rute wird hoch und selbstbewusst getragen. Sein Fell kommt in den Farben Schwarz, helles Rotbraun und Mahagoni vor. Mit dichter Unterwolle bestückt und leicht gewellten drahtigen Oberhaar

Wesen / Charakter:

Wachsamkeit, Mut und Treue stehen bei dieser Rasse ganz oben. Der Airedale besticht zudem durch seine intelligente, unerschrockene und wissbegieriege Art. Der Airedale Terrier gilt als warmherzig und freundlich. Zudem gilt er als Familienhund für aktive Menschen. Da er anhänglich, verspielt und geduldig ist, eignet er sich auch gut für Kinder als Einstiegshunde.

Erziehung:

Durch konsequente und liebevolle Erziehung entwickelt er sich zu einem liebevollen Begleiter und Familienmitglied. Die Erziehung kann aktiv mit Sport und Spiel wie Agility-Training oder Fährtensuche unterstützt werden.

Pflege:

Der Terrier haart kaum. Für ein gepflegtes Aussehen benötigt es dennoch regelmäßiges Bürsten und Kämmen. Mehrmals im Jahr sollte sein Fell getrimmt werden, indem reifes loses Haar ausgezupft wird.

Haltungsanspruch:

Der Airedale Terrier ist ein Allrounder. Egal ob als Familienhund, Sporthund für Joggen, Fahrrad oder Agilitysport. Der Vierbeiner benötigt zwar nicht unbedingt ein Haus mit Garten, jedoch sehr viel Bewegung und Beschäftigung in der Natur. Als Jagdgebrauchshund ebenfalls einsetzbar. Seine Jagdpassion steht anderen Jagdhunderassen in nichts nach.

Futterbedarf:

Normaler rassetypischer Futterbedarf.

Rassetypische Krankheiten:

Hüftgelenksdysplasie (HD) des Hundes, also Fehlentwicklung des Hüftgelenkes. Neigung zu Dermatitis und Netzhauterkrankungen sowie Magendrehung. Diese Hundeart lässt sich Krankheiten erst sehr spät anmerken, daher empfiehlt es sich hier genau hinzusehen und kleinste Anzeichen zu deuten.

Einreiseverbote / Rasseliste:

Keine Verbote / Einreisebeschränkungen usw. für diese Hunderasse bekannt oder hinterlegt.

Für Hundeallergiker geeignet:

Der Airedale Terrier ist für manche Menschen geeignet, die unter Tierhaarallergie leiden.

Wissenswertes:

Geschichte:

Genau ist die Herkunft dieser Rasse nicht geklärt. Ein Indiz auf die Herkunft soll der Name des Flusses Aire in der englischen Grafschaft Yorkshire sein. Überlieferungen zufolge wurde der Hund aus dem Otterhund, Gordon Setter, Schäferhunden und mittleren englischen Terriern gezüchtet. Im Jahre 1875 wurde der Airedale Terrier zum ersten Mal der Öffentlichkeit präsentiert. Auf der Airedale Schau gab es etliche Anmeldungen von dieser Rasse. In das Zuchtbuch schaffte es der Terrier bereits im Jahre 1882. Die Rasse wurde offiziell vom englischen Dachverband Kennel Club im Jahre 1885 anerkannt. Durch seine individuellen Fähigkeiten bei der Fährtensuche und seinem unerschrockenen Geist war er in Kriegszeiten ein beliebter Gebrauchshund. Auch in anderen Bereichen wie der Polizei und dem Rettungsdienst wird er heute noch eingesetzt.

Weitere Namen / Spitznamen:

Airedale

Namen in anderer Sprache:

Englisch: Airedale Terrier
Französich: Airedale Terrier
Deutsch: Airedale Terrier
Spanisch: Airedale Terrier

Namensherkunft:

Ein Indiz auf die Herkunft soll der Name des Flusses Aire in der englischen Grafschaft Yorkshire sein.

Besonderheit / Kurioses:

Für Menschen geeignet, die unter Tierhaarallergie leiden. Airedale Terrier verlieren keine Haare wie andere Hunde. Einsatzgebiete aufgrund der tollen Sucheigenschaften zur Fährtensuche des Hundes in Afrika, Indien und auch Kanada. Er arbeitete bei der Polizei und dem Militär von Großbritanien und Russland. Zudem wurde er in Kriegszeiten dem Roten Kreuz zur Verfügung gestellt.

Berühmtheiten:

Keine Airedale Terrier Berühmtheiten bekannt!

Zuordnung:

FCI Gruppe:

3 Terrier

FCI Sektion:

1 Hochläufige Terrier

FCI Standard:

7

Datum d. endgültigen Anerkennung der Rasse durch die FCI:

28.05.1963

Datum der Publikation des gültigen offiziellen Standards:

08.10.2012

Adressen:

Vereinsadressen:

Klub für Terrier e.V.

Zuchtadressen:

Noch keine Daten hinterlegt.

Bücher*:

Amazon Suche*:

Fazit:

LERNBEREITSCHAFT - UNWILLIG BIS MOTIVIERT 90Punkte
HALTUNG - EINFACH BIS SCHWER 60Punkte
AUSLAUF - WENIG BIS VIEL 80Punkte
PFLEGE - WENIG BIS VIEL 30Punkte
JAGDTRIEB - NICHT VORHANDEN BIS AUSGEPRÄGT 80Punkte
FAMILIENHUND - UNGEEIGNET BIS GEEIGNET 80Punkte
SPORTHUND - UNGEEIGNET BIS GEEIGNET 90Punkte
WACHHUND - UNGEEIGNET BIS GEEIGNET 20Punkte
UMGANG MIT KINDER - UNGEEIGNET BIS GEEIGNET 90Punkte
STADTHUND - UNGEEIGNET BIS GEEIGNET 50Punkte

Lieblingshund teilen:

Videomaterial:

Bestelle unseren kostenlosen Newsletter
Erhalte jede Woche die neuesten Tipps & Tricks
Wir mögen keinen Spam! Deine Emailadresse wird nicht verkauft oder weitergegeben! Versprochen!